Bezirk Schwaben Bezirk Schwaben
Bezirk Schwaben
Hafnerberg 10
86152 Augsburg
Telefon: 0821 3101-0
Telefax: 0821 3101-200

Examen an der Berufsfachschule für Physiotherapie der Bezirkskliniken Schwaben in Günzburg

14.10.2020 Viel Lob für frischgebackene Physiotherapeuten für ihren Einsatz während der Corona-Pandemie

Absolventinnen und Absolventen der Berufsfachschule für Physiotherapie (Bild: Martina Geiger)

Die geballte Theorie in 2900 Unterrichtsstunden, 1600 Stunden in der praktischen Ausbildung in allen Fachabteilungen des Bezirkskrankenhauses (BKH) Günzburg, im Therapiezentrum Burgau, in den Krankenhäuser Günzburg, Krumbach, Dillingen und Wertingen, in der Fachklinik Ichenhausen, im Josefinum in Augsburg und in der Schule für Körperbehinderte in Herbrechtingen: Und dann auch noch die Corona-Pandemie. Die letzte Etappe der dreijährigen Ausbildung des 26. Kurses an der Berufsfachschule für Physiotherapie in Günzburg fand unter strengsten Hygieneauflagen statt. Dies war für alle Beteiligten eine zusätzliche Herausforderung. Dank der großen Disziplin und Einsatzbereitschaft aller Schüler, Lehrer, Dozenten und dem Sekretariat wurde die Aufgabe gemeistert. „Toll, dass es alle der 15 Examinanden auf den ersten Anlauf bestanden haben“, stellte Schulleiterin Barbara Aigner fest. Die Freude bei den frischgebackenen Physiotherapeuten war groß, als ihnen Dr. Annette Füchsle-Reiter, Prüfungsvorsitzende der Regierung von Schwaben, vor kurzem die guten Ergebnisse mitteilte.

Als Klassenlehrer begleitete Christiane Garn folgende Schülerinnen und Schüler zu ihrem Abschluss: Niklas Dittmann (Dinkelscherben), Sabine Dürrwanger (Ebermergen), Jana Goldstein (Jettingen), Corinna Groß (Trunkelsberg), Natalie Hartmann (Günzburg), Natalie Lausmann (Nersingen), Sarah Maisch (Aletshausen), Isabell Mark (Herbertshofen), Freya Paetzold (Nattheim), Eleni Pfetsch (Günzburg), Kerstin Roth (Krumbach-Attenhausen), Marcel Schoder (Stadtbergen), Annika Steegmaier (Gingen/ Fils), Eva Teupke (Weißenhorn) und Anna Maria Wiedemann (Mödingen).

Inzwischen ist der Fachkräftemangel in der Physiotherapie so groß, dass sich die Absolventen ihre Stellen zum Beispiel in der Prävention, in der Behandlung von Verletzungen und degenerativen Erkrankungen, sowie in den speziellen Anforderungen in der Alterstraumatologie aussuchen können, so Aigner. Der zusätzliche Einsatz, den die Schülerinnen und Schüler während ihrer Schulferien an den klinischen Standorten Günzburg und Burgau leisten, werde von allen Seiten begrüßt und positiv wahrgenommen.

Kategorien: Bezirk Schwaben, Gesundheit

Bildquellenverzeichnis